Onlineberatung

Gedanken und eigene Erfahrungen zum Thema Onlineberatung

Achtung: Dieser Beitrag ersetzt keine fachkundige Unterweisung, ist vorläufig und unvollständig. Ich stelle meine persönlichen Erfahrungen mit Onlineberatung dar und was für mich persönlich in den letzten Monaten hilfreich war.

Onlineberatung und Datenschutz

Am 21./22.9.2020 habe ich am Fachforum Onlineberatung teilgenommen. Hier war ich auf einem Workshop von Helmut Kreller mit dem Thema „Supervision goes und geht online“. Anschließend habe ich den links stehenden Beitrag auf Instagram veröffentlicht.

Daraufhin haben mich viele Anfragen erreicht, dass ich doch Hinweise geben soll, welche Plattformen man nutzen kann und mir ist bewusst geworden, dass es gut wäre, ein wenig mehr zu diesem Thema zu sagen.

Ich teile gerne das, was ich selbst hilfreich fand und finde, würde euch aber einladen, euch selbst auch noch weiter zu informieren, wenn ihr psychosoziale Onlineberatung oder ergänzend internetgestützte therapeutische Interventionen und Sitzungen macht. Ich kann hier keine rechtlichen Hinweise geben. Ich beschreibe hier ausschließlich EIGENE ERFAHRUNGEN und was ich gelernt habe.

Über Ergänzungen, Hinweise, Korrekturen freue ich mich sehr! Umso mehr, wenn ich das dann hier ergänzen darf.

Zum Thema: Wieso können Video-Chats mit Ratsuchenden nicht mit Skype oder Zoom durchgeführt werden, möchte ich auf die informative Seite „Datenschutz – FAQ“ der DGOB verweisen.

Lest euch auch mal die anderen Fragen durch, ich finde sie auch sehr interessant. Zum Beispiel, was man beim Beantworten der Frage nach einem Beratungs-/Therapietermin beachten sollte. (Frage 2)

Videodienstanbieter

Nun ist die Frage natürlich, welche Videodienstanbieter ich nutzen kann, wenn Skype und Zoom nicht gehen. Was ich da sehr hilfreich finde, ist die Liste, die die KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) veröffentlicht hat zu zertifizierten Videodienstanbieter. Sie ist unter folgendem Link zu finden:

https://www.kbv.de/media/sp/Liste_zertifizierte-Videodienstanbieter.pdf

Die KBV hat noch etwas mehr dazu geschrieben, das findest du hier:

https://www.kbv.de/html/videosprechstunde.php

Die KBV erklärt das zwar für Ärzte und Ärztinnen, ich finde es aber trotzdem auch für den psychosozialen Bereich hilfreich.

Ein oft genutztes Angebot im psychosozialen Beratungsbereich ist Beranet. Ich selbst habe damit wenig Erfahrung, sie bieten Mailberatung und Chatberatung mit zubuchbarem Instant-Videochat und Instant-Chatberatung. Beranet hat mit dem „assisto Messenger“ auch einen der datensicheren Messenger, falls das für dich interessant ist. Für reine Mail- und Chatberatung ist sonst auch Aygonet ein oft genutztes Tool, das ich auch selbst nutze. Aygonet bietet aktuell allerdings keine Lösungen für Videotelefonie.

Ich selbst nutze CGM Elvi für videotelefonische Sitzungen. Das liegt daran, dass La-Well Systems GmbH dieses Produkt im März sehr schnell leicht zugänglich gemacht hat. Inzwischen habe ich (und meine Klient_innen) sich daran gewöhnt, was der Hauptgrund ist, dass ich auch nicht viel darüber nachdenke, noch andere auszuprobieren.

Über Red Medical Connect habe ich selbst schon Supervision in Anspruch genommen, das scheint ähnlich gut zu funktionieren.

Die anderen Anbieter kenne ich nicht. Falls ihr damit Erfahrungen gemacht habt / macht, schreibt mir das gerne, dann ergänze ich diese Erfahrungen!

Weiterführende Links zum Datenschutz

http://www.vertraulichkeit-datenschutz-beratung.de (auf dieser Seite gibt es sehr viele Informationen und Links zu Artikeln, Texten, … zum Thema Datenschutz)

Weiterführende Links zur Onlineberatung

DGSF Handreichung: Krisenberatung am Telefon und per Video in Zeiten von Corona (viele hilfreiche Tipps, die die DGSF Ende März veröffentlicht hat, unter anderem „Besonderheiten bei Video“, S. 11-12)

Qualitätsmanagement mit integriertem Datenschutzmanagement bei Online-Beratung (ein Artikel von Joachim Wenzel über Online-Beratung und Datenschutz, der „zur ersten Orientierung für Verantwortliche in Organisationen“ dienen soll)

Onlineberatung und -therapie in Zeiten der Krise (ein Artikel von Stefan Kühne und Gerhard Hintenberger zu den Besonderheiten von Onlineberatung und -therapie)

Links zu Weiterbildungen im Bereich Onlineberatung

Mein eigener Weg in die Onlineberatung

Onlineberatung
 
2016 habe ich Onlineberatung entdeckt. Damals hatte der WEISSE RING ehrenamtliche Onlineberater_innen über Twitter gesucht, ich fand es spannend und habe mich beworben. Ich war gerade in den letzten Monaten einer körperpsychotherapeutischen Ausbildung und die Spannung zwischen online und Co-Regulation von Körpern im selben Raum sollte mich noch weiter begleiten. Beim WEISSEN RING habe ich vom Aufbau der Onlineberatung 2016 bis 2019 als ehrenamtliche Onlineberaterin mit asynchroner Mailberatung über die Plattform Aygonet beraten.
 
Anfang 2017 habe ich mich beim E-Beratungsinstitut zur Online-Beraterin (DGOB) ausbilden lassen. Anschließend habe ich auch begonnen, als Mentorin Studierende für jeweils ein Semester zu begleiten, die sich zu Onlineberater_innen weiterbilden möchten, was ich immer noch mache und woran ich auch viel Freude habe.
 
Blended Counseling
Seit 2017 habe ich auch selbst meine Sitzungen zunehmend um Online-Elemente ergänzt und meine Begeisterung dafür entdeckt. Meine Fortbildung zur Integralen Traumatherapeutin habe ich 2017 mit einer Abschlussarbeit über „Onlineberatung und internetgestützte Interventionen in der Traumatherapie“ abgeschlossen.
 
Und als dann die „Corona-Zeit“ im März 2020 kam, habe ich direkt alle laufenden Sitzungen auf Videotelefonie, in Einzelfällen auf Telefonbegleitung umgestellt. Besonders für meine körperorientierte Arbeit habe ich in den letzten Monaten auch sehr viel Supervision in Anspruch genommen, und nochmal vieles dazugelernt, besonders über den Körper, Regulation und Co-Regulation im „Online-Kontext“.
 
Auch die ursprünglich als Präsenztermine angedachten Kurse wurden sofort auf Onlinekurse umgestellt, der erste war die Ersthelfer_innen-Ausbildung Ende März, die wir über Zoom angeboten haben.
 
Die Veranstaltungen und Informationen der DGSF hatte mir besonders in den ersten März-Wochen sehr geholfen. Der Austausch, rechtliche Hinweise, Tipps und gemeinsames Herausfinden, was gut funktioniert, war (und ist) sehr sehr wertvoll für mich.

Noch ein Wort zum Abschluss

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag vielleicht auch anderen ein paar hilfreiche Anregungen, Tipps, Links und Möglichkeiten aufzeigen kann. In den letzten Monaten ist in Bezug auf Onlinekontakt und medial vermittelte Kommunikation so wahnsinnig viel passiert. Lasst es uns gemeinsam auf eine gute Grundlage stellen, für uns selbst und für unsere Kund_innen und Klient_innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.